Verkündigungskapelle Trumau

EINE VERKÜNDIGUNGSKAPELLE FÜR DAS KATHOLISCHE PFARRZENTRUM TRUMAU

Die vorliegenden Fotos der Fotografin Monika Schulz-Fieguth zeigen eine Kapelle, die sich in ihrer architektonischen Ausformung dem theologischen Thema der Verkündigung widmet. Es geht um das geschichtliche Ereignis der Menschwerdung  Gottes in Jesus Christus: Gott will Menschengestalt annehmen und schickt seinen Engel Gabriel zur Jungfrau Maria, der ihr die frohe Botschaft verkündet. (Lukas 1, 26-38)

Als Künstlermönch in der Zisterzienserabtei Stift Heiligenkreuz wurde ich im Jahr 2010 vom damaligen Abt Gregor Henckel-Donnersmarck beauftragt, für die dem Stift inkorporierte Pfarre Trumau eine Kapelle neu zu gestalten.

Inspiriert vom vorliegenden Thema galt es zunächst, dem von Stiftsbaumeister Arnold Link vorgegebenen Architekturraum eine marianische Prägung zu geben. Darum war es mir ein Anliegen, den Raum so auszurichten, dass er uns durch seine anziehende Formensprache wie in ein „Gefäß“ hineinnimmt, wo wir Gott in Liturgie und Anbetung begegnen und Ihn gleichsam, wie Maria, empfangen können.

Und so formte sich aus einem ursprünglich rechteckig starren Raumgefüge ein nach oben über ein Gewölbe ziehender, geschwungener  Sakralraum.

Aus diesem neuen Architekturgefüge entwickelten sich im Prozess meiner Arbeit alle weiteren bildnerischen Gestaltungselemente heraus.

Herausfordernd wie spannend war das kompositorische Umgehen – mit den unterschiedlichen bildnerischen Medien, die sich zu einem Ganzen zusammenzufügen hatten. Galt es doch, das höchst komplexe Beziehungsgeflecht unterschiedlicher Formen und Materialien, sowie Licht, Design, Glas- und Farbgestaltung dem Ausgangsthema zuzuführen.

Überaus prägend war für den Entstehungsprozess das Tageslicht, welches sich zu bestimmten Zeiten wie eine glühende Lava durch das südlich geostete Fenster des Verkündigungsengels in den Kapellenraum ergießt und ihn in eine sich ständig verändernde Lichtatmosphäre taucht.

Hier vollzieht sich das Thema der Verkündigung in zwei unterschiedlichen bildnerischen Medien: der bildraumfüllende Verkündigungsengel im lichtdurchfluteten antiken Silenglas und die Gottesmutter Maria als freistehende Bronzeplastik.

Es ist eine beglückende Tatsache, dass in diesem neuen Raum die natürliche Licht-Choreographie sich zu einem nachvollziehbaren Widerschein der überstrahlenden Erscheinung des Verkündigungsengels an Maria, in wahrhaft bedrängender Präsenz, vergegenwärtigt.

Die einfühlsamen wie auch beeindruckenden Bilder der Fotografin Monika Schulz-Fieguth geben uns einen lebendigen Einblick in das temporäre Geschehen des Lichtes und führen uns wie in einem Rundgang durch den neuen Kapellenraum.

Durch die Arbeit an der neuen Kapelle konnte ich die spirituelle Erfahrung machen, Gott auf der Spur zu sein. Es ist mir ein Anliegen, die Theologie in eine künstlerische Form zu bringen, um damit Gott zu verherrlichen. Auf dass Alles zu einem Lobpreis für Gott werde.

Pater Raphael Statt OCist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s